HTML

HTML
HTML, oder HyperText Markup Language, ist die Grundlage des World Wide Web. Sie wurde 1990 von Tim Berners-Lee entwickelt, einem britischen Informatiker von CERN, und ist eine textbasierte Auszeichnungssprache, um Texte, Links und Bilder in Dokumenten zu strukturieren. Sie wurde weiterentwickelt, um mehr Möglichkeiten zum Beispiel für Graphiken und eingelegte Elemente zu geben.

Der Hauptunterschied zu allen anderen Programmiersprachen ist, dass es keine vollständige Programmiersprache ist. Sie soll hauptsächlich das Lay-out und die Erscheinung der Website festlegen und ist somit ähnlicher dem PostScript als Perl oder C. Reine HTML-Dokumente haben keine konditionelle Logik und können nicht auf ein BenutzerInput antworten. Es besagt lediglich, wie eine Seite mit ihren Graphiken und Texten in Erscheinung treten soll.

Trotz der Einfachheit von HTML, ist es möglich, auch hier ungewünschte Informationen und Funktionen zu verstecken. Der EMBED-Code erlaubt es beispielsweise, einen infizierten Code einzubauen. Außerdem sind die meisten HTML-Seiten hauptsächlich dafür gedacht, Links zu präsentieren oder automatisch zu anderen Seiten zu verlinken, eben auch infizierten.

Dadurch, dass HTML selber sehr limitiert ist, wurden viele zusätzliche Technologien entwickelt, damit man die Sprache erweitern konnte. Beispielsweise kann man mit DHTML oder auch DOM (Document Object Model) interaktive HTML-Seiten erstellen. Zusätzlich kann man noch einige eingebettete Codes einflechten, die dann entsprechend vom Server ausgelesen und generiert werden und so die HTML-Seite individuell angepasst werden kann. Diese Technologien sind beispielsweise Microsoft’s Active Server Pages, Adobe’s Cold Fusion und die wichtige freie PHP.