Managed Server Definition

Wer einen gewissen hohen Ablauf seines Geschäftes über das Internet abwickelt, kennt das Problem, den richtigen Host zu finden. Das Problem kann aber schnell gelöst werden, in dem man sich für einen Managed Service entscheidet. Er ist nur für den Kunden da und bietet eine Reihe an Services, wo man seine Daten abspeichert, der ein Backup System hat und den Webauftritt auch wartet.

Er sollte nicht mit dem Dedicated Share Server verwechselt werden, der nur einen Teil seines Speicherplatzes an den Kunden 'vermietet', der seine Website ins Internet stellen möchte. Managed Server sind nur für ihren Kunden da und können so viel Speicherplatz nutzen, wie sie brauchen. Der Managed Server gibt dem Kunden das Maximum an Service wie Fernwartung, Patch Management, ein Remote-Data-Backup und Desktop-Überwachung und Sicherheit. Dabei kann der Kunde Kosten und Zeit sparen und sich auf seine eigenen Unternehmensziele konzentrieren ohne einen eigenen IT-Support aufbauen zu müssen.

Wer nur eine eigene kleine Website hat, die er ins Internet stellen möchte, braucht so einen großen, ausgetüftelten Service wahrscheinlich weniger als Unternehmen, die ihre Geschäfte größtenteils darüber abwickeln. Für eine einzelne, private Website reicht vollkommen ein normaler Hosting Service aus.
Der größte Vorteil eines Managed Servers ist, dass der Kunde sich nicht selber um den Server kümmern muss. Dieser Service wird normalerweise mit einer monatlichen Rate 'vermietet'. Dabei kümmert er sich um jede Anfrage seitens des Kunden, installiert die gewünschten Veränderungen, wartet die Seite in jeder Hinsicht und bewahrt sie sicher.

Es gibt allerdings auch einige Nachteile. Diese Managed Server können recht teuer sein und sind um ein vielfaches kostenreicher als ein einfacher Host. Auch muss man warten, bis der Managed Server die gewünschte Veränderung bearbeitet hat und kann nicht 'eben einmal schnell' selber etwas anbringen. deswegen lohnen sie sich nur für mittlere bis große Firmen, weniger aber für Kleinunternehmen.