Programmierstandard Zeilenlänge

Die Zeilenlänge ist die maximale oder minimale Länge für einen Textblock. Die Abmessung ist jedoch kein Standard. Dabei können die verschiedensten Längenmasse angesetzt werden: Zentimeter, Inch, Punkte, Säulenblocks oder Picas. Die Designbedingungen zusammen mit der Systemumgebung im allgemeinen zeigen an, welches Längenmaß angebracht ist.

Während in den Computeranfängen eben dieser Platz sehr limitiert war, ist mit späteren neuen Technologien und einem wesentlich besseren Monitor auch der Platz 'besser' geworden. Die Zeilenlänge war so knapp vorher, dass man kaum die Regeln des Programmierstils schreiben konnte. Der Programmierstil jedoch gibt an, wie lang die Reihen sein sollen und somit eine gute Erlesung möglich ist.

In einem Teil des Programmierblocks ist es besonders wichtig, dass die Länge ausreichend ist: bei dem Kommentar. Das kommt daher, dass der Kommentar im C-Stil immer noch weit verbreitet ist. XML-basierende Kommentare brauchen keine verschiedenen Standards. Doch am meisten werden nach wie vor die alten Versionen genutzt.

Eine Zeile hat im allgemeinen 40 Schriftzeichen für Kommentare im C-Stil. Das heißt, der Programmierer schreibt die erste Zeile bis zu 40 Schriftzeichen aus und forciert dann einen Zeilenumbruch und beginnt dann die zweite Reihe des Kommentars. Programmierstile erlauben keine Bindestriche. Mit anderen Worten: es ist besser, weniger als 40 Schriftzeichen zu benutzen als ein Wort unlesbar zu trennen und auf zwei Zeilen zu schreiben.

Code-Standards schreiben auch für eingebetteten Text oftmals eine Zeilenlänge vor. So kann zum Beispiel eine SQL-Abfrage recht lang sein. Der Standard besagt, wo der Programmierer die Zeile teilen muss, damit sie noch gut lesbar bleibt.