Touchscreen am Windows

Touchscreen am Windows-PC
Bei Smartphones ist es mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, dass man mit den Fingern den Bildschirm berührt und ohne Tastatur auskommt. Auch bei PCs und Laptops halten Touchscreens immer häufiger Einzug in die heimischen Wohnzimmer.

Anforderungen an den PC
Wer seinen Computer mit Windows 7 laufen lässt und ihn mit einem Touchscreen kombinieren will, muss einige Voraussetzungen hinsichtlich der Hardware erfüllen. So sollte ein 1-GHZ-Prozessor oder höher mit 32 oder 64 Bit (x64) vorhanden sein. Der Arbeitsspeicher sollte entweder 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit) groß sein. 16 GB braucht das Betriebssystem auf dem Festplattenspeicher. Außerdem wird ein DirectX 9-Grafikgerät mit WDDM 1.0 benötigt. Viele der aktuellen Computer erfüllen diese Anforderungen, sodass es kein Problem darstellen sollte, schon bald den nächsten Schritt zu gehen.

Einfache Einarbeitung möglich
Sind diese Voraussetzungen gegeben und findet man ein Markenlaptop mit Touchscreen, kann man seine Maus im Keller einmotten. Mit den Fingern kann man dann verkleinern oder vergrößern, blättern oder ordnen. Windows Touch ist allerdings nicht in allen Editionen vorhanden; wer mit Home Premium, Ultimate oder Professional arbeitet, kann es nutzen – alle anderen müssen leider verzichten.
Die Umstellung auf das neue System soll einfach sein und sogar Spaß machen, zumindest verspricht Windows dies. Da die Symbole der Taskleiste nun größer sind, können sie mit den Fingern besser berührt werden, was die Anwendung erleichtert.